Jazzwissenschaftliche Konferenzen Graz

12. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 12th International Conference of Jazz

Research Jazz Voices

17.–20.05.2018, Graz (Österreich / Austria)

 

 

11. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 11th International Congress of Jazz Research

Jazzdebatten Jazzanalysen (Postbop) / Jazz Debates Jazz Analyses (Postbop)

26.–28.09.2013, Darmstadt (Deutschland / Germany)

 

Franz Kerschbaumer (Graz): „Postbop – eine jazzhistorische Positionierung“

Jürgen Arndt (Mannheim): „Schlager, Jazz und Argumente: 1953 und 60 Jahre später“

Christa Bruckner-Haring (Graz): „Kubanische Popularmusik und Jazz: Eine musikalische Analyse ausgewählter Stücke von Gonzalo Rubalcaba“

Martin Pfleiderer, Wolf-Dieter Zaddach (Weimar): „Der gegenwärtige Jazzdiskurs in Deutschland: Zur empirischen Rekonstruktion einer Ästhetik des Jazz anhand von Jazzzeitschriften“

Arrigo Cappelletti (Venezia): „Improvisation Techniques of Paul Bley“

Tony Whython (Salford): „Crosscurrents: The cultural dynamics of jazz“

Klaus Frieler (Weimar): „Postbop-Saxophonisten im Vergleich: Untersuchung von Jazzimprovisationen mithilfe computergestützter Analyse-Tools“

Peter Elsdon (Hull): „The jazz record: Aesthetic debates and function“

Nichole Rustin (USA): „The Jazzman: Expanding Debates around Gender, Race, and Emotion in Jazz History“

Márton Szegedi (Graz): „All Strings Attached (1986) – Eine komparative Analyse anhand von Autumn Leaves“

John Gill (Skopelos): „Miles in the Sky: Dismantling the glass closet in jazz“

Bernd Hoffmann (Köln): „Außenansichten – Zur Prozesshaftigkeit von ‚Improvisation‘ im Pablo Held Trio“

Siegfried Schmidt-Joos (Berlin): „Jazzpapst Revisited: Rückblick auf einen Konflikt“

Herbert Hellhund (Hannover): „‚Komprovisation‘: Improvisationen Wayne Shorters aus den Jahren 1964–1967“

Michael Kahr (Graz): „Herbie Hancock, Chromatic Harmony and Clare Fischer“

Wolfram Knauer (Darmstadt): „‚Jazz‘ or not ‚Jazz‘: From Word to Non-word and Back“

Walter van de Leur (Amsterdam): „Street Organs, Forrest Paths and Jazz behind the Dikes: Postbop in the Netherlands (1960s–70s)“

Christian Broecking (Berlin): „Not Black Enough? Debating Jazz in the Post-Black Time Space“

Robert Wason (Rochester): „Bill Evans‘ Auseinandersetzung mit dem ‚Modal Jazz‘ (1962)“

John Gennari (Burlington): „Remapping the Boundaries of Jazz: The Case of Jason Moran“

 

 

10. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 10th International Congress of Jazz Research

Jazz und Europa / Jazz and Europe

07.–08.09.2011, Paris (Frankreich / France)

 

Franz Kerschbaumer (Graz): „The Influence of Celtic Music on the Evolution of Jazz“

Bruce Raeburn (Tulane): „Beyond the ‚Spanish Tinge‘: Hispanics and Latinos in Early New Orleans Jazz“

Matt Sakakeeny (Tulane): „Musical Formations: The Brass Band Parade and the Emergence of Jazz in New Orleans“

Martin Guerpin (Paris): „Why did art music composers pay attention to jazz? The impact of jazz on the French musical field (1908–1924)“

Franz Krieger (Graz): „Impressionist and Expressionist Harmony in Jazz, as exemplified by Herbie Hancock“

Vincent Cotro (Tours): „Violin and bowed strings in jazz: A French school?“

Luca Cerchiari (Padova): „Sacred, country, urban tunes: The European songbook“

Gianfranco Salvatore (Lecce): „European approaches to improvisation: The musicians‘ point of view“

Ekkehard Jost (Gießen): „The European jazz avant-garde of the late 1960s and the early 1970s“

Manfred Straka (Graz): „Cool Jazz in Europe“

Alyn Shipton (UK): „The New Orleans Revival in Britain and France“

Herbert Hellhund (Hannover): „Melody as main parameter in Jazz improvisation: Traces between Modern Jazz and the European Tradition“

Laurent Cugny (Paris): „Has Europe ‚discovered‘ Jazz?“

Jürgen Arndt (Mannheim): „European jazz developments in cross-cultural dialogues with the USA: Jazz-Rock“

Rainer Lotz (Bonn): „Black Europe: The early African-American recording artists outside the United States“

Arrigo Cappelletti (Venezia): „Across Europe: Improvisation as a Real and Metaphorical Journey“

 

 

 

9. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung: 40 Jahre Jazzforschung in Graz / 9th International Congress of Jazz Research: 40 Years of Jazz Research in Graz

 

Jazz und Jazzforschung in Europa / Jazz and Jazz Research in Europe

 

15.–17.05.2009, Graz (Österreich / Austria)

 

Herbert Hellhund (Hannover): „Was ist authentisch? Einige Gedanken und Beobachtungen zum Jazz, nicht nur in Europa“

Vincent Cotro (Tours): „Perspectives and Recent Tendencies in French Jazz: An Overview“

Jürgen Arndt (Detmold): „Misha Mengelberg und Peter Brötzmann in improvisatorischen Dialogen zwischen Europa und den USA“

Ekkehard Jost (Gießen): „Stilistische Strömungen im deutschen Nachkriegsjazz der 1950er Jahre“

Manfred Straka (Graz): „Cool Jazz in Europa“

Hans-Joachim Hessler (Duisburg): „Charles Mingus in Europa, Charles Mingus und Europa, oder: Was Charles Mingus über Europa dachte“

Bruce Boyd Raeburn (New Orleans): „Beyond the Spanish Tinge: Hispanics, Latinos, and Italians in Early New Orleans Jazz“

Luca Cerchiari (Padua): „Jazz’s Songbook: The European Repertoire“

Maximilian Hendler (Graz): „Nicolas Simion – Wanderer zwischen den Welten“

Laurent Cugny (Paris): „Jazz Research in France“

Tor Dybo (Kristiansand): „Jazz Research in Scandinavia“

Tony Whyton (Salford): „Jazz Research in Great Britain“

Luca Cerchiari (Padua): „Jazz Research in Italy“

Christa Bruckner-Haring (Graz): „Jazz Research in Spain“

Bernd Hoffmann (Köln): „‚What a wonderful World‘ – Ein fragmentarischer Blick auf die deutsche Jazzforschung“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Jazzforschung in Österreich“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Jazzforschung aus der Sicht als Gründungsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Jazzforschung“

 

 

8. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 8th International Congress of Jazz Research

Aktuelle Tendenzen im Jazz / Current Tendencies in Jazz

20.–22.04.2007, Graz (Österreich / Austria)

 

Franz Krieger (Graz): „Zur aktuellen harmonischen Sprache in Jazz und Popularmusik“

Stuart Nicholson (London): „Jazz and Globalisation“

Herbert Hellhund (Hannover):“ Jazz heute: Eine Kunstform im Zeitalter ihrer pädagogischen Multiplizierbarkeit“

Heinrich von Kalnein (Graz): „Jazz it up! – Gedanken zur Situation des Jazz im 21. Jh. aus der Sicht eines Praktikers“

Günther Huesmann (Köln): „‚Sanhedrin‘ – John Zorns Band Masada und die Radical Jewish Culture“

Michael Kahr (Graz): „Aktuelle Tendenzen in der Jazztheorie“

Edward Anthony Partyka (Graz): „Neue Wege in der Arrangiertechnik für Vocal und Big Band“

Philipp Straske (Graz): „Wiedergeburt und Weiterentwicklung? Das Erbe des Hard Bop im Jazz der letzten 25 Jahre“

Bernd Hoffmann (Köln): „Regionale Struktur – nationale Perspektive: Die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der deutschen Jazzlandschaft“

Reiner Michalke (Köln): „Aktuelle Jazzfestivals in Europa – Versuch einer Bestandsaufnahme“

Wolfgang Tozzi (Graz): „Die Avantgarde im Latin Jazz der letzten 25 Jahre“

Gerd Grupe (Graz): „Ethnomusikologische Ansätze in der neueren Jazzforschung“

Christa Haring (Graz): „Grooves im Jazz – Historie und Aktualität“

Manfred Straka (Graz): „Die letzten 25 Jahre aus der Sicht eines Jazzhistorikers“

 

 

7. Internationale Jazzwissenschaftliche Tagung / 7th International Congress of Jazz Research

Akkulturation im Jazz / Acculturation in Jazz

08.–10.04.2005, Graz (Österreich / Austria)

 

Fabian Holt (Copenhagen): „From Acculturation to Globalization and Hybridity: Paradigms of Transatlantic Cultural Flows in the History and Pre-History of Jazz“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Tonale Absorptionen in der Entwicklung des Jazz – von der britischen Folk Music bis Arnold Schönberg“

Peter Revers (Graz): „‚…very much reminiscent of improvisations in jazz‘: Zur kompositorischen Jazzrezeption in Werken Ernst Kreneks, Boris Blachers und Gottfried von Einems“

Wolfgang Messner (Graz): „Der wechselseitige Einfluss von Jazz und Klassik in Bezug auf die Entwicklung der Posaunenspieltechnik (Posaunenspielliteratur)“

Paul F. Berliner (Evanston): „Thinking in Mbira: A Lecture-Demonstration Concerning Oral Transmission, Creativity and Improvisation in the Zimbabwe’s Mbira Music Tradition“

Bernd Hoffmann (Köln): „Scharfe Soßen – Salsa und Jazz“

Maximilian Hendler (Graz): „Jazz und Nativismus: Die kanarische Gruppe ‚Gato Gothico‘“

Manfred Straka (Graz): „Einflüsse des Montuno auf die Entstehung des modalen Jazz“

Karl Koenig (Running Springs): „The Evolution of Jazz – Its Influence, Elements, History and Early Performers“

Ingeborg Harer (Graz): „Zwischen zwei Welten – Ragtime als Ergebnis musikalischer Praxis“

Alfons M. Dauer (Graz): „Lineare Mehrstimmigkeit – okzidental“

Gerd Grupe (Graz): „Jazz und der Rest der Welt: Nachhaltiger Wandel oder punktuelle Inspiration?“

Franz Krieger (Graz): „Transkulturalität und Originalität bei Herbie Hancock“

 

 

6. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 6th International Congress of Jazz Research

Der Einfluss der europäischen Musik auf die Entstehung und Entwicklung des Jazz (in Amerika und Europa) / The Influence of European Music on the Emergence and Development of Jazz (in America and Europe)

04.–06.04.2003, Graz (Österreich / Austria)

 

Jürgen Hunkemöller (Schifferstadt): „Roots and Wings: Jazz-Dialoge mit Bach im Jahr 2000“

Manfred Straka (Graz): „Kompositionen der abendländischen Kunstmusik im Repertoire von Swing-Ensembles“

Harald Neuwirth (Graz): „Der Einfluss des französischen Impressionismus auf die Harmonik des Jazz“

Ulrich Messerschmidt (München): „Beiträge von ECM-Bassisten zur Weiterentwicklung des europäischen Jazz“

Herbert Hellhund (Hannover): „Logik der Linie – Strukturkomponenten der Improvisation im modernen Jazz“

Bernd Hoffmann (Köln): „Bei den Klängen heißer Jazztrompeten – die historische Einschätzung des europäischen und des afrikanischen Anteils an der Entstehung des Jazz“

Gerd Grupe (Graz): „Kam der Swing aus Afrika? Zum Mikrotiming in afrikanischer Musik“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Der Einfluss der iro-schottischen Musik auf die Entstehung des Jazz“

Peter N. Wilson (Hamburg): „Traumhochzeit oder Mesalliance? Alte Musik und Neuer Jazz“

Ekkehard Jost (Gießen): „Einheimische Materialbestände im zeitgenössischen europäischen Jazz, dargestellt am Beispiel meiner ‚Weimarer Balladen‘“

Peter Wegele (München): „Die Musik Richard Wagners als Grundlage für die amerikanische Filmmusik, dargestellt am Beispiel Max Steiner“

Jürgen Arndt (Detmold): „Unter Kitschverdacht: ‚Just a Gigolo‘: Ein europäischer Schlager im Herzen des Jazz“

Alfons M. Dauer (Graz): „LMST = Lineare Mehrstimmigkeit: Zur Mehrstimmigkeit ‚alter‘ Gospelformen“

Maximilian Hendler (Graz): „‚Sheep, Sheep, Don’t You Know the Road?‘ Zur Herkunft des Kurzphrasen-Responsoriums in der afro-amerikanischen Musik“

 

 

5. Internationale Jazzwissenschaftliche Tagung / 5th International Congress of Jazz Research

 Jazz-Analyse / Jazz Analysis

20.–22.11.1998, Graz (Österreich / Austria)

 

Ekkehard Jost (Gießen): „Probleme jazzmusikalischer Analyse: Jazzimprovisation als Prozeß und Artefakt?“

Wolfram Knauer (Darmstadt): „Der Analytiker-Blues: Anmerkungen zu Entwicklung und Dilemma der Jazzanalyse von den 30er Jahren bis heute“

Tor Dybo (Nesna): „Analysing Interaction during Jazz Improvisation“

Jürgen Hunkemöller (Schifferstadt): „Jazz-Analyse und sinnliche Erfahrung“

Thomas Owens (Torrance): „Bird’s Children and Grandchildren: The Spread of Charlie Parker’s Musical Language“

Manfred Straka (Graz): „Untersuchungen zu den Kompositionen von Thelonious Monk“

Harald Neuwirth (Graz): „Lineare Improvisationsbeispiele bei Lennie Tristano: Anhand der Aufnahmen ‚Line Up‘, ‚East Thirty Second‘ und ‚C-Minor-Komplex‘“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Impressionistische Strukturen im Jazz“

Luca Cerchiari (Milano): „Scott Joplin’s ‚Treemonisha‘“

Bernd Hoffmann (Köln): „Solistisches Improvisieren im kompositorischen Bezugsrahmen der Big Band – Anmerkungen zu Werken für die WDR Big Band Köln“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Jung und gesund durch den Jazz: Interdisziplinäre Ansätze einer therapeutischen Wirkungsanalyse von Jazz“

Wolfgang Suppan (Graz): „Skizzen zur Verwendung von Jazzelementen in Blasorchester-Kompositionen“

Alfons M. Dauer (Graz): „Neue Gedanken zur alten Gospelgeschichte“

Franz Krieger (Graz): „‚I Got Rhythm‘? Walter Norris und die Kunst des ‚veiled beat‘“

Heinz Czadek (Graz/Wien): „Der diskrete Charme der Irritation“

Herbert Hellhund (Hannover): „Jazz Analyse: Ein Plädoyer für mehr als das bloße Zergliedern“

Wolfgang Tozzi (Graz): „Beispiele kubanischer Rhythmen im zeitgenössischen Jazz“

 

 

4. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 4th International Congress of Jazz Research

Jazz in den Medien / Jazz in the Media

31.03.–03.04.1980, Hamburg (Deutschland / Germany)

 

Hermann Rauhe (Hamburg): „Jazz in der Aus- und Fortbildung im Bezugsfeld des Medienverbundes“

Willis Conover (USA): „Jazz im internationalen Hörfunk (‚Voice of America‘)“

Alfons M. Dauer (Graz): „Jazz und Film“

Hans. H. Kumpf (Heilbronn): „Jazz im Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland“

Jürgen Hunkemöller (Mutlangen): „Die Rolle der Schallplatte im Jazz“

Günter Buhles (Offenburg): „Klein Labels – Alternativen zu den Schallplattenkonzernen“

Wolfgang Kunert (NDR, Hamburg): „Zur Situation der Big Bands in den ARD-Anstalten, dargestellt am Beispiel des NDR“

Wolfram Röhrig (SDR, Stuttgard): „Jazz im Rundfunk“

Bernd Hoffmann (Köln): „Jazzmusik im Spiegel musikpädagogischer Publikationen“

Peter Ortmann (Münster): „Jazz in kommerziellen Jugendzeitschriften der Bundesrepublik Deutschland – Darstellung und Interpretation einer Aussagenanalyse“

Werner Burkhardt (Hamburg): „Jazzkritik – Story oder Analyse“

Peter Kemper (Marburg): „Zur Funktion des Mythos im Jazz der 70er Jahre: Soziokulturelle Aspekte eines musikalischen Phänomens“

Klaus E. Behne (Hannover): „Jazzhörer und Schlagerhörer – Zur Sozialpsychologie musikalischer Vorurteile“

Dietrich Schulz-Köhn (WDR, Köln): „Der Jazz und die südamerikanische Musik

Christian Läpple (Köln): „Afrikanische Musik im Rundfunk“

Gerhard Kubik (Wien): „Der Einfluss der europäischen Militärmusik des 19. Jahrhunderts in Schwarz-Afrika – Analogiefälle zur Jazzentwicklung“

 

 

3. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 3rd International Congress of Jazz Research

Jazz und Afro-Amerikanistik / Jazz and African-American Studies

31.05.–04.06.1977, Schielleiten am Stubenbergsee (Österreich / Austria)

 

Ekkehard Jost (Gießen): „Zur Ökonomie und Ideologie der sogenannten ‚fusion music‘“

Manfred Straka (Graz): „Weißer Bebop – ein eigener Jazz-Stil?“

Wolfgang Sandner (Frankurt am Main): „Beziehungen zwischen Jazz und Rock“

Helmut Günther, Michael Hepp (Stuttgart): „Retention afrikanischer Tanzstile in den USA heute“

Fred Traguth (Bonn): „Modern Jazz Dance Lecture-Demonstration“

Hans H. Kumpf (Murr): „Zur Problematik von Jazz-Kritik“

Friedrich Marschall (Frankfurt am Main): „Diskographische Probleme der Nachkriegszeit und ihre Ursachen“

Ronald Mooshammer (Berlin): „Entwicklung und derzeitige Stellung des Jazz und artverwandter Musik in der DDR“

Valentine Ojo (Nigeria/Köln): „Musik bei den Yoruba – gestern, heute, morgen“

Gerhard Kubik (Wien): „Angolesische Quellen afrikanischer Musik in Brasilien“

Claus P. Dressler (Berlin): „Die ‚Slave Narratives‘: Ein afro-amerikanisches Literaturgenre? Versuch einer historischen Neu-Interpretation“

Jürgen Hunkemöller (Schwäbisch Gmünd/Heidelberg): „Zur Terminologie afro-amerikanischer Musik“

Jürgen Solothurnmann (Bern): „Timbre – Geräusch – Emotion: Zur Ästhetik der afro-amerikanischen Musik“

Dieter Glawischnig (Graz): „Jazz und Pädagogik – USA“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Zur Einführung von AHS-Lehrern in Jazz und jazzverwandte Musik: Exposé eines Ausbildungsbereiches an Musikhochschulen“

Gerhard Wanker (Graz): „Didaktische Modelle zum Jazzunterricht an Allgemeinbildenden Höheren Schulen“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Zwischen Erziehung und Therapie: Zur bildenden, heilenden und helfenden Funktion des Jazz“

 

 

2. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 2nd International Congress of Jazz Research

17.–22.04.1972, Strobl am Wolfgangssee (Österreich / Austria)

 

Ernest Borneman (Scharten): „Black Power und weiße Musikforschung“

Wolfgang Suppan (Freiburg im Breisgau/Mainz): „Der Beitrag der europäischen vergleichenden Musikethnologie zur Jazzforschung“

Alfons M. Dauer (Göttingen): „Die afrikanische Orchestertradition, Materialien zur Vorgeschichte des Jazz“

Gerhard Kubik (Wien): „Die Verarbeitung von Kwela, Jazz und Pop in der modernen Musik von Malawi“

Jan Slawe (Zürich): „Ein Jazzbericht aus dem Jahre 1919“

Wolfgang Sandner (Frankfurt am Main): „Anmerkungen zur Improvisationstechnik Albert Mangelsdorffs“

Ekkehard Jost (Berlin): „Free Jazz und die Musik der dritten Welt“

Otto Kolleritsch (Graz): „Neue Musik und Improvisation“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Die Bedeutung des Jazz und der jazzverwandten Musik für die Schul- und Hochschuldidaktik“

Ilse Storb (Essen): „Hat der Jazz den richtigen Stellenwert in der Musikerziehung?“

Dieter Glawischnig (Graz): „Herb Pomeroys ‚Line Writing‘“

Friedrich Körner (Graz): „Geschichte des Institutes für Jazz in Graz“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Arbeitsbericht über zwei jazzwissenschaftliche Dissertationen“

 

 

1. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung / 1st International Congress of Jazz Research

Musikwissenschaft und Jazz / Musicology and Jazz

16.–20.04.1969, Graz (Österreich / Austria)

 

Hermann Rauhe (Hamburg): „Der Jazz als Objekt wissenschaftlicher Forschung – Aufgaben und Probleme der Jazzwissenschaft“

Jan Slawe (Zürich): „Fünfzig Jahre Schrifttum über Jazz“

Lubomir Doruzka (Prag): „Methoden und Arbeitsweisen der europäischen Jazzhistoriographie“

Gerhard Kubik (Wien): „Afrikanische Elemente im Jazz – Jazzelemente in der populären Musik Afrikas“

Ernest Borneman (Frankfurt am Main): „Die kreolische Musik und die afro-amerikanische Tradition“

Manfred Miller (Bremen): „Die zweite Akkulturation: Ein musiksoziologischer Versuch über die Entstehung des Swing“

Alfons M. Dauer (Göttingen): „Improvisation – über spontane Gestaltung im Jazz: Technologie – Psychologie – Soziologie“

Pavel Blatny (Brünn): „Kompositionstechniken der Neuen Musik im Jazz“

Dieter Glawischnig (Graz): „Motivische Arbeit im Jazz“

Werner Burkhardt, Hamburg: „Jazzkritik“

Friedrich Waidacher (Graz): „Freiheit in der Beschränkung“

Harald Straube (Nürnberg): „Jazz und Schule“

Werner L. Fritsch (Hamburg): „Musikaxiomatische Regulative als didaktische Grundlage für die Entwicklung jazzidiomatischer Musik“

Ekkehard Jost (Berlin): „Experimentalpsychologische Untersuchung zu Hörgewohnheiten von Jazzmusikern“

Friedrich Körner (Graz): „Instrumentenkunde und Jazz“