Dr. Ralf von Appen (Justus-Liebig-Universität Gießen, Deutschland), 31.5.2017, 18:00, Palais Meran, 1. Stock, Kleiner Saal

Inszenierung und Performance von Authentizität in populärer Musik


Authentizität ist seit etwa 50 Jahren ein zentrales Wertungskriterium populärer Musik in journalistischen wie auch in Fan-Diskursen. Popforscher distanzieren sich oft von dem Begriff, ohne jedoch zu erkennen, dass eine wertneutrale Analyse seines Gebrauchs Einblicke in tieferliegende Funktionen populärer Kultur ermöglicht. Aus dieser Perspektive dokumentiert der Vortrag verschiedene Konstruktionen und Zuschreibungen von Authentizität, sucht nach wiederkehrenden Mustern und legt dahinter verborgene Ideale, Bedürfnisse, Identifikations- und Distinktionsbemühungen offen. Insbesondere bieten sich als Untersuchungsgegenstand Live-Performances an (aus den Bereichen Pop, Metal, Punk und Blasmusik), wo die Ideale Liveness und Authentizität in einem aufschlussreichen Konflikt mit dem unumgänglichen Inszenierungscharakter stehen.

Ralf von Appen arbeitet als Musikwissenschaftler an der Justus-Liebig-Universität Gießen, wo er populäre Musik vor allem ästhetisch, historisch und analytisch untersucht. Er ist im Vorstand der Gesellschaft für Popularmusikforschung (GfPM) und Co-Herausgeber der Bände Populäre Musik. Geschichte - Kontexte - Forschungsperspektiven (mit Martin Pfleiderer und Nils Grosch, Laaber 2014) sowie Song Interpretation in 21-st Century Pop Music (mit André Doehring, Dietrich Helms und Allan F. Moore, Ashgate 2015).