Jazzwissenschaftliche Konferenzen

12th International Jazz Research Conference Graz
Jazz Voices

17–20 May 2018
Institute for Jazz Research, University of Music and Performing Arts Graz (Austria)
International Society for Jazz Research

Conference Chairs
André Doehring and Christa Bruckner-Haring (parental leave)

Although singing has been integral to jazz from its beginnings, comparatively little research has been conducted on vocal jazz and the sounds and expressions of jazz voices. The 12th International Jazz Research Conference, entitled Jazz Voices, will focus on exactly this theme. The conference will take place from 17–20 May 2018 at the University of Music and Performing Arts in Graz and will be hosted by the University’s Institute for Jazz Research, in cooperation with the International Society for Jazz Research.
International researchers from different disciplines, including musicology, jazz & popular music studies, media and cultural studies, sociology, history, and American studies, are invited to submit papers addressing the conference theme from diverse perspectives and approaches. Although not restricted to specific themes, possible topics could include:

Academic Committee
University of Music and Performing Arts Graz – André Doehring, Christa Bruckner-Haring, Franz Krieger, Dena DeRose
Birmingham City University – Tony Whyton
University of Music and Performing Arts Vienna – Magdalena Fürnkranz
University of Amsterdam – Loes Rusch

11. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
Jazzdebatten Jazzanalysen (Postbop)
26.–28.09.2013, Darmstadt (Deutschland)

Franz Kerschbaumer (Graz): „Postbop – eine jazzhistorische Positionierung“

Jürgen Arndt (Mannheim): „Schlager, Jazz und Argumente: 1953 und 60 Jahre später“

Christa Bruckner-Haring (Graz): „Kubanische Popularmusik und Jazz: Eine musikalische Analyse ausgewählter Stücke von Gonzalo Rubalcaba“

Martin Pfleiderer, Wolf-Dieter Zaddach (Weimar): „Der gegenwärtige Jazzdiskurs in Deutschland: Zur empirischen Rekonstruktion einer Ästhetik des Jazz anhand von Jazzzeitschriften“

Arrigo Cappelletti (Venezia): „Improvisation Techniques of Paul Bley“

Tony Whython (Salford): „Crosscurrents: The cultural dynamics of jazz“

Klaus Frieler (Weimar): „Postbop-Saxophonisten im Vergleich: Untersuchung von Jazzimprovisationen mithilfe computergestützter Analyse-Tools“

Peter Elsdon (Hull): „The jazz record: Aesthetic debates and function“

Nichole Rustin (USA): „The Jazzman: Expanding Debates around Gender, Race, and Emotion in Jazz History“

Márton Szegedi (Graz): „All Strings Attached (1986) – Eine komparative Analyse anhand von Autumn Leaves“

John Gill (Skopelos): „Miles in the Sky: Dismantling the glass closet in jazz“

Bernd Hoffmann (Köln): „Außenansichten – Zur Prozesshaftigkeit von ‚Improvisation‘ im Pablo Held Trio“

Siegfried Schmidt-Joos (Berlin): „Jazzpapst Revisited: Rückblick auf einen Konflikt“

Herbert Hellhund (Hannover): „‚Komprovisation‘: Improvisationen Wayne Shorters aus den Jahren 1964–1967“

Michael Kahr (Graz): „Herbie Hancock, Chromatic Harmony and Clare Fischer“

Wolfram Knauer (Darmstadt): „‚Jazz‘ or not ‚Jazz‘: From Word to Non-word and Back“

Walter van de Leur (Amsterdam): „Street Organs, Forrest Paths and Jazz behind the Dikes: Postbop in the Netherlands (1960s–70s)“

Christian Broecking (Berlin): „Not Black Enough? Debating Jazz in the Post-Black Time Space“

Robert Wason (Rochester): „Bill Evans‘ Auseinandersetzung mit dem ‚Modal Jazz‘ (1962)“

John Gennari (Burlington): „Remapping the Boundaries of Jazz: The Case of Jason Moran“

10. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
Jazz und Europa
07.–08.09.2011, Paris (Frankreich)

Franz Kerschbaumer (Graz): „The Influence of Celtic Music on the Evolution of Jazz“

Bruce Raeburn (Tulane): „Beyond the ‚Spanish Tinge‘: Hispanics and Latinos in Early New Orleans Jazz“

Matt Sakakeeny (Tulane): „Musical Formations: The Brass Band Parade and the Emergence of Jazz in New Orleans“

Martin Guerpin (Paris): „Why did art music composers pay attention to jazz? The impact of jazz on the French musical field (1908–1924)“

Franz Krieger (Graz): „Impressionist and Expressionist Harmony in Jazz, as exemplified by Herbie Hancock“

Vincent Cotro (Tours): „Violin and bowed strings in jazz: A French school?“

Luca Cerchiari (Padova): „Sacred, country, urban tunes: The European songbook“

Gianfranco Salvatore (Lecce): „European approaches to improvisation: The musicians‘ point of view“

Ekkehard Jost (Gießen): „The European jazz avant-garde of the late 1960s and the early 1970s“

Manfred Straka (Graz): „Cool Jazz in Europe“

Alyn Shipton (UK): „The New Orleans Revival in Britain and France“

Herbert Hellhund (Hannover): „Melody as main parameter in Jazz improvisation: Traces between Modern Jazz and the European Tradition“

Laurent Cugny (Paris): „Has Europe ‚discovered‘ Jazz?“

Jürgen Arndt (Mannheim): „European jazz developments in cross-cultural dialogues with the USA: Jazz-Rock“

Rainer Lotz (Bonn): „Black Europe: The early African-American recording artists outside the United States“

Arrigo Cappelletti (Venezia): „Across Europe: Improvisation as a Real and Metaphorical Journey“

9. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung: 40 Jahre Jazzforschung in Graz
Jazz und Jazzforschung in Europa
15.–17.05.2009, Graz (Österreich)

Herbert Hellhund (Hannover): „Was ist authentisch? Einige Gedanken und Beobachtungen zum Jazz, nicht nur in Europa“

Vincent Cotro (Tours): „Perspectives and Recent Tendencies in French Jazz: An Overview“

Jürgen Arndt (Detmold): „Misha Mengelberg und Peter Brötzmann in improvisatorischen Dialogen zwischen Europa und den USA“

Ekkehard Jost (Gießen): „Stilistische Strömungen im deutschen Nachkriegsjazz der 1950er Jahre“

Manfred Straka (Graz): „Cool Jazz in Europa“

Hans-Joachim Hessler (Duisburg): „Charles Mingus in Europa, Charles Mingus und Europa, oder: Was Charles Mingus über Europa dachte“

Bruce Boyd Raeburn (New Orleans): „Beyond the Spanish Tinge: Hispanics, Latinos, and Italians in Early New Orleans Jazz“

Luca Cerchiari (Padua): „Jazz’s Songbook: The European Repertoire“

Maximilian Hendler (Graz): „Nicolas Simion – Wanderer zwischen den Welten“

Laurent Cugny (Paris): „Jazz Research in France“

Tor Dybo (Kristiansand): „Jazz Research in Scandinavia“

Tony Whyton (Salford): „Jazz Research in Great Britain“

Luca Cerchiari (Padua): „Jazz Research in Italy“

Christa Bruckner-Haring (Graz): „Jazz Research in Spain“

Bernd Hoffmann (Köln): „‚What a wonderful World‘ – Ein fragmentarischer Blick auf die deutsche Jazzforschung“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Jazzforschung in Österreich“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Jazzforschung aus der Sicht als Gründungsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Jazzforschung“

8. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
Aktuelle Tendenzen im Jazz
20.–22.04.2007, Graz (Österreich)

Franz Krieger (Graz): „Zur aktuellen harmonischen Sprache in Jazz und Popularmusik“

Stuart Nicholson (London): „Jazz and Globalisation“

Herbert Hellhund (Hannover):“ Jazz heute: Eine Kunstform im Zeitalter ihrer pädagogischen Multiplizierbarkeit“

Heinrich von Kalnein (Graz): „Jazz it up! – Gedanken zur Situation des Jazz im 21. Jh. aus der Sicht eines Praktikers“

Günther Huesmann (Köln): „‚Sanhedrin‘ – John Zorns Band Masada und die Radical Jewish Culture“

Michael Kahr (Graz): „Aktuelle Tendenzen in der Jazztheorie“

Edward Anthony Partyka (Graz): „Neue Wege in der Arrangiertechnik für Vocal und Big Band“

Philipp Straske (Graz): „Wiedergeburt und Weiterentwicklung? Das Erbe des Hard Bop im Jazz der letzten 25 Jahre“

Bernd Hoffmann (Köln): „Regionale Struktur – nationale Perspektive: Die Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der deutschen Jazzlandschaft“

Reiner Michalke (Köln): „Aktuelle Jazzfestivals in Europa – Versuch einer Bestandsaufnahme“

Wolfgang Tozzi (Graz): „Die Avantgarde im Latin Jazz der letzten 25 Jahre“

Gerd Grupe (Graz): „Ethnomusikologische Ansätze in der neueren Jazzforschung“

Christa Haring (Graz): „Grooves im Jazz – Historie und Aktualität“

Manfred Straka (Graz): „Die letzten 25 Jahre aus der Sicht eines Jazzhistorikers“

7. Internationale Jazzwissenschaftliche Tagung
Akkulturation im Jazz
08.–10.04.2005, Graz (Österreich)

Fabian Holt (Copenhagen): „From Acculturation to Globalization and Hybridity: Paradigms of Transatlantic Cultural Flows in the History and Pre-History of Jazz“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Tonale Absorptionen in der Entwicklung des Jazz – von der britischen Folk Music bis Arnold Schönberg“

Peter Revers (Graz): „‚…very much reminiscent of improvisations in jazz‘: Zur kompositorischen Jazzrezeption in Werken Ernst Kreneks, Boris Blachers und Gottfried von Einems“

Wolfgang Messner (Graz): „Der wechselseitige Einfluss von Jazz und Klassik in Bezug auf die Entwicklung der Posaunenspieltechnik (Posaunenspielliteratur)“

Paul F. Berliner (Evanston): „Thinking in Mbira: A Lecture-Demonstration Concerning Oral Transmission, Creativity and Improvisation in the Zimbabwe’s Mbira Music Tradition“

Bernd Hoffmann (Köln): „Scharfe Soßen – Salsa und Jazz“

Maximilian Hendler (Graz): „Jazz und Nativismus: Die kanarische Gruppe ‚Gato Gothico‘“

Manfred Straka (Graz): „Einflüsse des Montuno auf die Entstehung des modalen Jazz“

Karl Koenig (Running Springs): „The Evolution of Jazz – Its Influence, Elements, History and Early Performers“

Ingeborg Harer (Graz): „Zwischen zwei Welten – Ragtime als Ergebnis musikalischer Praxis“

Alfons M. Dauer (Graz): „Lineare Mehrstimmigkeit – okzidental“

Gerd Grupe (Graz): „Jazz und der Rest der Welt: Nachhaltiger Wandel oder punktuelle Inspiration?“

Franz Krieger (Graz): „Transkulturalität und Originalität bei Herbie Hancock“

6. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
Der Einfluss der europäischen Musik auf die Entstehung und Entwicklung des Jazz (in Amerika und Europa)
04.–06.04.2003, Graz (Österreich / Austria)

Jürgen Hunkemöller (Schifferstadt): „Roots and Wings: Jazz-Dialoge mit Bach im Jahr 2000“

Manfred Straka (Graz): „Kompositionen der abendländischen Kunstmusik im Repertoire von Swing-Ensembles“

Harald Neuwirth (Graz): „Der Einfluss des französischen Impressionismus auf die Harmonik des Jazz“

Ulrich Messerschmidt (München): „Beiträge von ECM-Bassisten zur Weiterentwicklung des europäischen Jazz“

Herbert Hellhund (Hannover): „Logik der Linie – Strukturkomponenten der Improvisation im modernen Jazz“

Bernd Hoffmann (Köln): „Bei den Klängen heißer Jazztrompeten – die historische Einschätzung des europäischen und des afrikanischen Anteils an der Entstehung des Jazz“

Gerd Grupe (Graz): „Kam der Swing aus Afrika? Zum Mikrotiming in afrikanischer Musik“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Der Einfluss der iro-schottischen Musik auf die Entstehung des Jazz“

Peter N. Wilson (Hamburg): „Traumhochzeit oder Mesalliance? Alte Musik und Neuer Jazz“

Ekkehard Jost (Gießen): „Einheimische Materialbestände im zeitgenössischen europäischen Jazz, dargestellt am Beispiel meiner ‚Weimarer Balladen‘“

Peter Wegele (München): „Die Musik Richard Wagners als Grundlage für die amerikanische Filmmusik, dargestellt am Beispiel Max Steiner“

Jürgen Arndt (Detmold): „Unter Kitschverdacht: ‚Just a Gigolo‘: Ein europäischer Schlager im Herzen des Jazz“

Alfons M. Dauer (Graz): „LMST = Lineare Mehrstimmigkeit: Zur Mehrstimmigkeit ‚alter‘ Gospelformen“

Maximilian Hendler (Graz): „‚Sheep, Sheep, Don’t You Know the Road?‘ Zur Herkunft des Kurzphrasen-Responsoriums in der afro-amerikanischen Musik“

5. Internationale Jazzwissenschaftliche Tagung / 5th International Congress of Jazz Research
Jazz-Analyse
20.–22.11.1998, Graz (Österreich / Austria)

Ekkehard Jost (Gießen): „Probleme jazzmusikalischer Analyse: Jazzimprovisation als Prozeß und Artefakt?“

Wolfram Knauer (Darmstadt): „Der Analytiker-Blues: Anmerkungen zu Entwicklung und Dilemma der Jazzanalyse von den 30er Jahren bis heute“

Tor Dybo (Nesna): „Analysing Interaction during Jazz Improvisation“

Jürgen Hunkemöller (Schifferstadt): „Jazz-Analyse und sinnliche Erfahrung“

Thomas Owens (Torrance): „Bird’s Children and Grandchildren: The Spread of Charlie Parker’s Musical Language“

Manfred Straka (Graz): „Untersuchungen zu den Kompositionen von Thelonious Monk“

Harald Neuwirth (Graz): „Lineare Improvisationsbeispiele bei Lennie Tristano: Anhand der Aufnahmen ‚Line Up‘, ‚East Thirty Second‘ und ‚C-Minor-Komplex‘“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Impressionistische Strukturen im Jazz“

Luca Cerchiari (Milano): „Scott Joplin’s ‚Treemonisha‘“

Bernd Hoffmann (Köln): „Solistisches Improvisieren im kompositorischen Bezugsrahmen der Big Band – Anmerkungen zu Werken für die WDR Big Band Köln“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Jung und gesund durch den Jazz: Interdisziplinäre Ansätze einer therapeutischen Wirkungsanalyse von Jazz“

Wolfgang Suppan (Graz): „Skizzen zur Verwendung von Jazzelementen in Blasorchester-Kompositionen“

Alfons M. Dauer (Graz): „Neue Gedanken zur alten Gospelgeschichte“

Franz Krieger (Graz): „‚I Got Rhythm‘? Walter Norris und die Kunst des ‚veiled beat‘“

Heinz Czadek (Graz/Wien): „Der diskrete Charme der Irritation“

Herbert Hellhund (Hannover): „Jazz Analyse: Ein Plädoyer für mehr als das bloße Zergliedern“

Wolfgang Tozzi (Graz): „Beispiele kubanischer Rhythmen im zeitgenössischen Jazz“

4. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
Jazz in den Medien
31.03.–03.04.1980, Hamburg (Deutschland / Germany)

Hermann Rauhe (Hamburg): „Jazz in der Aus- und Fortbildung im Bezugsfeld des Medienverbundes“

Willis Conover (USA): „Jazz im internationalen Hörfunk (‚Voice of America‘)“

Alfons M. Dauer (Graz): „Jazz und Film“

Hans. H. Kumpf (Heilbronn): „Jazz im Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland“

Jürgen Hunkemöller (Mutlangen): „Die Rolle der Schallplatte im Jazz“

Günter Buhles (Offenburg): „Klein Labels – Alternativen zu den Schallplattenkonzernen“

Wolfgang Kunert (NDR, Hamburg): „Zur Situation der Big Bands in den ARD-Anstalten, dargestellt am Beispiel des NDR“

Wolfram Röhrig (SDR, Stuttgard): „Jazz im Rundfunk“

Bernd Hoffmann (Köln): „Jazzmusik im Spiegel musikpädagogischer Publikationen“

Peter Ortmann (Münster): „Jazz in kommerziellen Jugendzeitschriften der Bundesrepublik Deutschland – Darstellung und Interpretation einer Aussagenanalyse“

Werner Burkhardt (Hamburg): „Jazzkritik – Story oder Analyse“

Peter Kemper (Marburg): „Zur Funktion des Mythos im Jazz der 70er Jahre: Soziokulturelle Aspekte eines musikalischen Phänomens“

Klaus E. Behne (Hannover): „Jazzhörer und Schlagerhörer – Zur Sozialpsychologie musikalischer Vorurteile“

Dietrich Schulz-Köhn (WDR, Köln): „Der Jazz und die südamerikanische Musik

Christian Läpple (Köln): „Afrikanische Musik im Rundfunk“

Gerhard Kubik (Wien): „Der Einfluss der europäischen Militärmusik des 19. Jahrhunderts in Schwarz-Afrika – Analogiefälle zur Jazzentwicklung“

3. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
Jazz und Afro-Amerikanistik
31.05.–04.06.1977, Schielleiten am Stubenbergsee (Österreich)

Ekkehard Jost (Gießen): „Zur Ökonomie und Ideologie der sogenannten ‚fusion music‘“

Manfred Straka (Graz): „Weißer Bebop – ein eigener Jazz-Stil?“

Wolfgang Sandner (Frankurt am Main): „Beziehungen zwischen Jazz und Rock“

Helmut Günther, Michael Hepp (Stuttgart): „Retention afrikanischer Tanzstile in den USA heute“

Fred Traguth (Bonn): „Modern Jazz Dance Lecture-Demonstration“

Hans H. Kumpf (Murr): „Zur Problematik von Jazz-Kritik“

Friedrich Marschall (Frankfurt am Main): „Diskographische Probleme der Nachkriegszeit und ihre Ursachen“

Ronald Mooshammer (Berlin): „Entwicklung und derzeitige Stellung des Jazz und artverwandter Musik in der DDR“

Valentine Ojo (Nigeria/Köln): „Musik bei den Yoruba – gestern, heute, morgen“

Gerhard Kubik (Wien): „Angolesische Quellen afrikanischer Musik in Brasilien“

Claus P. Dressler (Berlin): „Die ‚Slave Narratives‘: Ein afro-amerikanisches Literaturgenre? Versuch einer historischen Neu-Interpretation“

Jürgen Hunkemöller (Schwäbisch Gmünd/Heidelberg): „Zur Terminologie afro-amerikanischer Musik“

Jürgen Solothurnmann (Bern): „Timbre – Geräusch – Emotion: Zur Ästhetik der afro-amerikanischen Musik“

Dieter Glawischnig (Graz): „Jazz und Pädagogik – USA“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Zur Einführung von AHS-Lehrern in Jazz und jazzverwandte Musik: Exposé eines Ausbildungsbereiches an Musikhochschulen“

Gerhard Wanker (Graz): „Didaktische Modelle zum Jazzunterricht an Allgemeinbildenden Höheren Schulen“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Zwischen Erziehung und Therapie: Zur bildenden, heilenden und helfenden Funktion des Jazz“

2. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
17.–22.04.1972, Strobl am Wolfgangssee (Österreich)

Ernest Borneman (Scharten): „Black Power und weiße Musikforschung“

Wolfgang Suppan (Freiburg im Breisgau/Mainz): „Der Beitrag der europäischen vergleichenden Musikethnologie zur Jazzforschung“

Alfons M. Dauer (Göttingen): „Die afrikanische Orchestertradition, Materialien zur Vorgeschichte des Jazz“

Gerhard Kubik (Wien): „Die Verarbeitung von Kwela, Jazz und Pop in der modernen Musik von Malawi“

Jan Slawe (Zürich): „Ein Jazzbericht aus dem Jahre 1919“

Wolfgang Sandner (Frankfurt am Main): „Anmerkungen zur Improvisationstechnik Albert Mangelsdorffs“

Ekkehard Jost (Berlin): „Free Jazz und die Musik der dritten Welt“

Otto Kolleritsch (Graz): „Neue Musik und Improvisation“

Hermann Rauhe (Hamburg): „Die Bedeutung des Jazz und der jazzverwandten Musik für die Schul- und Hochschuldidaktik“

Ilse Storb (Essen): „Hat der Jazz den richtigen Stellenwert in der Musikerziehung?“

Dieter Glawischnig (Graz): „Herb Pomeroys ‚Line Writing‘“

Friedrich Körner (Graz): „Geschichte des Institutes für Jazz in Graz“

Franz Kerschbaumer (Graz): „Arbeitsbericht über zwei jazzwissenschaftliche Dissertationen“

1. Internationale jazzwissenschaftliche Tagung
Musikwissenschaft und Jazz
16.–20.04.1969, Graz (Österreich)

Hermann Rauhe (Hamburg): „Der Jazz als Objekt wissenschaftlicher Forschung – Aufgaben und Probleme der Jazzwissenschaft“

Jan Slawe (Zürich): „Fünfzig Jahre Schrifttum über Jazz“

Lubomir Doruzka (Prag): „Methoden und Arbeitsweisen der europäischen Jazzhistoriographie“

Gerhard Kubik (Wien): „Afrikanische Elemente im Jazz – Jazzelemente in der populären Musik Afrikas“

Ernest Borneman (Frankfurt am Main): „Die kreolische Musik und die afro-amerikanische Tradition“

Manfred Miller (Bremen): „Die zweite Akkulturation: Ein musiksoziologischer Versuch über die Entstehung des Swing“

Alfons M. Dauer (Göttingen): „Improvisation – über spontane Gestaltung im Jazz: Technologie – Psychologie – Soziologie“

Pavel Blatny (Brünn): „Kompositionstechniken der Neuen Musik im Jazz“

Dieter Glawischnig (Graz): „Motivische Arbeit im Jazz“

Werner Burkhardt, Hamburg: „Jazzkritik“

Friedrich Waidacher (Graz): „Freiheit in der Beschränkung“

Harald Straube (Nürnberg): „Jazz und Schule“

Werner L. Fritsch (Hamburg): „Musikaxiomatische Regulative als didaktische Grundlage für die Entwicklung jazzidiomatischer Musik“

Ekkehard Jost (Berlin): „Experimentalpsychologische Untersuchung zu Hörgewohnheiten von Jazzmusikern“

Friedrich Körner (Graz): „Instrumentenkunde und Jazz“