Institut 16 Jazzforschung

Öffnungszeiten im Wintersemester 2021/22 während des Lockdowns (voraussichtlich bis 13.12.2021):

Sekretariat und Bibliothek:

Montag: 8-12 Uhr
Donnerstag: 8-12 Uhr

Mediathek:
Montag: 8-12 Uhr
Donnerstag: 8-12 Uhr



Bei Bibliothekswünschen und sonstigen Anfragen bitte Mail an jazzforschung(at)kug.ac.at.

Call for Papers: The seventh Rhythm Changes Conference

Submissions are invited for the seventh Rhythm Changes Conference, Jazz Then & Now. The conference will take place at the Conservatorium van Amsterdam, the Netherlands, from 25 to 28 August 2022. Deadline for proposals: 15 February 2022.

Click here for further information.

Tagung verschoben

Leider müssen wir die Verschiebung unserer 13th International Jazz Research Conference auf 9.–12. Juni 2022 bekanntgeben. Folgende Gründe dafür sind ausschlaggebend:

Erstens sind die jüngsten Entwicklungen der Covid-19-Pandemie in Österreich äußerst besorgniserregend, da die Zahl der Infektionen auch bei vollständig geimpften Personen sprunghaft angestiegen ist und einen neuen Rekord erreicht hat. Am Montag wurden von der österreichischen Regierung verschärfte Maßnahmen ergriffen, die schwerwiegende Folgen für Veranstaltungen wie unsere Konferenz haben; weitere Einschränkungen in naher Zukunft (z.B. bei internationalen Reisen) sind sehr wahrscheinlich.

Zweitens war und ist es das Ziel des Konferenzkomitees, eine Live-Konferenz mit dem Ziel zu veranstalten, Forscher*innen zusammenzubringen, um Gelegenheit zum Austausch und zur Diskussion von Forschungsergebnissen zu geben und gemeinsam unsere 50-Jahr-Feier und die abendlichen Empfänge zu genießen – all dies wird durch die aktuellen Umstände, das erhöhte Gesundheitsrisiko für die Teilnehmer*innen und das Konferenzteam sowie zusätzliche gesetzliche Einschränkungen für Veranstaltungen verunmöglicht (z.B. umfangreiche Einlass- und permanente unangekündigte 2G-Kontrollen, d.h. getestete Teilnehmer*innen werden nicht eingelassen; durchgehendes Tragen von FFP2-Masken auch bei Vorträgen; Verbot des Anbietens jeglicher Getränke und Speisen). 

Wir danken für das Verständnis und hoffen, dass wir Sie im nächsten Jahr wiedersehen, um mit Ihnen und vielen anderen aus der Gemeinschaft der Jazz Studies das Jubiläum unseres Instituts persönlich zu feiern!

Mit herzlichen Grüßen

André Doehring und Christa Bruckner-Haring

Nachruf Friedrich Körner (13.12.1931 - 06.08.2021)

Das Institut für Jazzforschung trauert um O.HProf. Hofrat Dr. Friedrich Körner, der am 6. August 2021 im 90. Lebensjahr gestorben ist.

Research Round Table, 9 Juni 2021, 18:00

Zur Konstruktivität von Jazzgeschichte:
Implikationen für Jazzforschung und Jazzdidaktik
Mario Dunkel, (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)


Online-Vortrag, Voranmeldung unter: jazzforschung@kug.ac.at

Call for Papers - Jazz Re:Search in 21st-Century Academia and Beyond

13th International Jazz Research Conference, Graz (Austria)

18—21 November 2021

Hosted by the Institute for Jazz Research and the International Society for Jazz Research at the University of Music and Performing Arts Graz

Confirmed Keynote Speakers
Nichole T. Rustin (Rhode Island School of Design)
Walter van de Leur (University of Amsterdam / Conservatorium van Amsterdam)

41. Radio Jazz Research-Tagung

 


Sozialgeschichte im Jazz.
In Erinnerung an den Musiker und Musikwissenschaftler Ekkehard Jost


18.-20. November 2021, Institut für Jazzforschung

Research Round Table, 25 November 2020, 18:00

“Viele verschiedene Bälle in einem Koffer”: Musikalische Selbstverortungen im Kontext von Flucht, Sean Prieske (Humboldt-Universität zu Berlin)

Achtung: Online-Vortrag
Voranmeldung unter: jazzforschung@kug.ac.at

Gastvortrag: "Weibliche und queere Akteurinnen* der Wiener Pop- und Rockmusik," Magdalena Fürnkranz (Wien)

Datum: Montag, 9. November 2020, 13.00-14.30 Uhr
In Kooperation mit dem Zentrum für Genderforschung.
Online-Vortrag, ein Zoom-Einladungslink wird zeitgerecht an alle angemeldeten Teilnehmer*innen versandt.
Voranmeldung bis 6.11.2020, 12.00 Uhr: jazzforschung(at)kug.ac.at
Der Gastvortrag ist für Muwi aktuell anrechenbar.

Aktuelles: Die Jost-Schenkung ist am Institut eingetroffen - die Arbeit beginnt.

| André Doehring

Practices of Songwriting in Popular Music (Postponed - new date will be announced)

WORKSHOP with Simon Barber & Nicholas Gebhardt (Birmingham City University, UK)
13-14 May 2020, Institute for Jazz Research

save the date, detailed info coming soon...

Öffnungszeiten

Bibliothek 

Mediathek

Das Grazer Institut für Jazzforschung ist mit seinen Ursprüngen im Jahr 1965 eines der ältesten und bekanntesten Jazzforschungsinstitute weltweit. Zielsetzung unserer Arbeit ist die Etablierung und Entwicklung der Jazzforschung als ein eigenständiger, dabei interdisziplinär orientierter Bereich der Musikwissenschaft. Unsere Schwerpunkte liegen in der Beschäftigung mit Jazz und populärer Musik, die in historischer, sozialer, kultureller und theoretischer Perspektive erforscht werden. Eine weithin anerkannte Spezifität der hiesigen Arbeit stellt die auf Transkriptionen basierende strukturelle Analyse von Genres und Personalstilistiken dar.

Unser Archiv wird von internationalen ForscherInnen wie Studierenden geschätzt, denn es umfasst eine Fachbibliothek mit ca. 5.800 Druckwerken und eine Mediathek mit etwa 42.500 Ton- und Bildträgern (20.000 LPs, 20.300 CDs, 1.200 Videos, DVDs, Tonbänder und Schellackplatten).

Seit mehreren Jahrzehnten informiert das Institut die Fachwelt durch drei renommierte Publikationsreihen, die in Kooperation mit der Internationalen Gesellschaft für Jazzforschung (IGJ) herausgegeben werden: Das Jahrbuch Jazzforschung / Jazz Research legt seit seiner Erstausgabe im Jahr 1969 derzeit den 46. Band vor, die Reihe Beiträge zur Jazzforschung / Studies in Jazz Research hat seit 1969 14 Monografien veröffentlicht und der Newsletter Jazz Research News befindet sich seit seinem Start im Jahr 2000 in der 49. Ausgabe.

Unsere derzeitigen Forschungsinteressen zielen auf die Zusammenhänge von Jazz und populärer Musik mit sozialen und kulturellen Entwicklungen in verschiedenen Teilen der Welt, insbesondere Europa, Nord- und Lateinamerika. Um diese Forschungen voranzutreiben und die Erkenntnisse mit der internationalen Fachwelt auszutauschen, veranstaltet das Institut seit 1969 regelmäßig Konferenzen. Außerdem haben zahlreiche transnationale Projekte und Kooperationen zum Ruf des Instituts als ein Zentrum der Jazzforschung beigetragen. In der Tradition von grundlegender und innovativer Forschung mit einem internationalen Fokus bleibt unser Ziel, die zentrale Position in der nationalen wie auch internationalen Jazz- und Popularmusikforschung zu stärken und auszubauen.